Zoetis verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen. Sie können die Verwendung von Cookies unterbinden, indem Sie Ihren Browser entsprechend einstellen. Die Funktionalität der Seite ist dann allerdings eingeschränkt.

Deutschland

Infektiöse Bovine Rhinotracheitis (IBR)

Anzeigepflichtig 1)

IBR (ansteckende Nasen-Luftröhren-Entzündung, "Red Nose") ist eine schwere, hoch-kontagiöser Atemwegserkrankung der Rinder, die vom bovinen Herpesvirus Typ 1 (BHV-1) verursacht wird und neben den Atemwegen auch die Fortpflanzungsorgane betreffen kann. Viele europäische Länder haben bereits den Status „IBR-frei" erreicht, während in anderen Ländern die Eradikationsprogramme noch laufen.

Alles maximieren
  • Das bovine Herpesvirus-1 (BHV1) gehört zur Familie der Herpesviren. BHV-1 ist hoch ansteckend und kann sich schnell in Rinderbeständen ausbreiten. Die Körpersekrete infizierter Kälber sind extrem infektiös und scheinen dabei aber hoch attraktiv für andere Tiere zu sein.

    Ein potenzielles Infektionsrisiko besteht für Tiere jeden Alters. An der Entwicklung der Pneumonie sind in der Regel noch zwei weitere Viren beteiligt: das Bovine Respiratorische Synzytialvirus (BRSV) und das Parainfluenza-3-Virus (PI-3).

  • Die BHV-1-Infektion kann zahlreiche verschiedene Symptomenkomplexe verursachen (z.B. Fieber bis zu 41,7 °C, Leistungsdepression, Appetitverlust, allgemeine Apathie), wobei je nach Manifestationsform zwei Organsysteme befallen sein können:

    • Atemwege (Husten, Nasenausfluss, nekrotisierende Rhinotracheitis, diphterische Membranen in tödlich verlaufenden Fällen); eigentliche IBR.
    • Reproduktionstrakt (Fruchtbarkeitsstörungen, Fehlgeburten, Geburtsdefekte); IPV (infektiöse pustulöse Vulvovaginitis) oder IBP (infektiöse Balanoposthitis).

    Bei der Kuh zählt ein Rückgang der Milchleistung zu den frühen Anzeichen einer BHV-1-Infektion.

  • Beim Milchvieh sind eine länger andauernde reduzierte Milchleistung, Aborte und Fertilitätsprobleme frühe Anzeichen einer IBR-Infektion.

  • Bei einem Ausbruch der IBR-Infektion im Bestand muss versucht werden, die Auswirkungen sekundärer bakterieller Erreger zu reduzieren und die bestehenden Symptome zu lindern.

  • Die Prävention der IBR beruht einerseits auf dem Verhindern der Einschleppung des Virus in einen Bestand und andererseits auf der Impfung der Tiere.

    Heute sind wirksame Impfstoffe verfügbar, die einen guten Schutz bieten. Um die Problematik der Unterscheidung zwischen geimpften Tieren und den mit dem Feldvirus infizierten Tieren zu lösen, wurden Marker-Impfstoffe entwickelt. Fragen Sie Ihren Tierarzt über die optimale Prophylaxe- oder Behandlungsstrategien für Ihren Bestand.

  • Rispoval® 1) Es gibt einige Tierseuchen in Deutschland, die anzeigepflichtig sind. Das beinhaltet Krankheiten oder Infektionen mit Krankheitserregern, die bei Tieren auftreten und auf andere Tiere oder auch den Menschen übertragen werden können. Die Behörde ist unverzüglich in Kenntnis zu setzen, hier reicht der Verdacht alleine aus. Die Diagnose wird vom Amtstierarzt gestellt und weitere Maßnahmen werden angeordnet. Eine Übersicht der anzeigepflichtigen Tierseuchen ist in der Verordnung über anzeigepflichtige Tierseuchen hinterlegt.