Deutschland

Impfung gegen Ebergeruch - Informierte Verbraucher werten Impfung positiv

Berlin, 11. Januar 2011. In einer aktuellen repräsentativen Verbraucherumfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach sprechen sich 41 Prozent der über 1.700 befragten Personen in Deutschland für die Impfung als Methode zur Vermeidung von Ebergeruch aus.

Vor der Befragung haben nur 37 Prozent der Teilnehmer schon einmal von Ebergeruch gehört. Noch weniger bekannt sind die Methoden zur Vermeidung des Ebergeruchs: 24 Prozent wussten von der Kastration, und sechs Prozent von der Impfung gegen Ebergeruch.

Die Teilnehmer wurden im weiteren Verlauf der Befragung über beide Methoden informiert. Danach entschieden sich mit 41 Prozent eine relative Mehrheit der Befragten für die Impfung. 40 Prozent waren auch noch nach der Erläuterung unentschieden.

Die Impfung gegen Ebergeruch wird vor allem befürwortet, weil sie weniger schmerzhaft und daher tierfreundlicher ist (49 Prozent). 28 Prozent haben Bedenken gegen eine Impfung, weil man nach ihrer Ansicht nie gänzlich sicher sein könne, dass man das Fleisch bedenkenlos essen kann.

Die zweimalige Impfung gegen Ebergeruch stellt eine effiziente und tierfreundliche Alternative zur Kastration dar.